Dein Weg zum agilen Arbeiten.

Du möchtest wissen, worum es eigentlich bei agilem Vorgehen geht und wie man Scrum praktiziert?

Jetzt mehr entdecken

Das bin ich

Image

Mein Name ist Christopher Wieduwilt, ich bin agiler Coach und ich helfe Menschen, Teams und Organisationen ein agiles Mindset und kundenzentrierte Produkte zu entwickeln.

Schreib mir

Was ist Agile Coaching?

Beim Agile Coaching geht es darum Individuen, Teams und der Organisation die richtigen Instrumente in die Hand zu geben, damit sie agil denken und so handeln. Hierbei hilft vor allem das agile Manifesto.

Unternehmen fangen an umzudenken und öffnen sich gegenüber der agilen Transformation, welche sich im Markt vollzieht. Die Grenzen des Wasserfallprinzips werden immer transparenter und es schreit nach neuen Methoden um Produkte schneller auf den Markt zu bringen.

Der Begriff des agilen Arbeitens bekam ein Gesicht im Jahre 2001, als eine Gruppe von schlauen Köpfen (inklusive Ken Schwaber, Jeff Sutherland) in den Rocky Mountains zusammenkamen um das agile Manifesto zu verfassen.

Das Agile Manifesto enthält 4 Leitsätze:

  • Individuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge
  • Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Plans

Zusätzlich zum Manifesto wurden 12 Prinzipien des agilen Arbeitens definiert, die die 4 Leitsätze stützen.

Darunter z.B.

  • Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten.
  • Liefere funktionierende Software regelmäßig innerhalb weniger Wochen oder Monate und bevorzuge dabei die kürzere Zeitspanne.
  • Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. Die Auftraggeber, Entwickler und Benutzer sollten ein gleichmäßiges Tempo auf unbegrenzte Zeit halten können.
  • Einfachheit — die Kunst, die Menge nicht getaner Arbeit zu maximieren — ist essenziell.

Mit dem Agile Coaching möchte man also erreichen, dass Unternehmen die Leitsätze und Prinzipien lernen anzuwenden. Für viele bedeutet dies eine Transformation und ein Umdenken in der Strukturierung der Organisation und den Abteilungen.

Der Berufsstamm des Agile Coach hat dementsprechend in den letzten Jahren stark an Bedeutung zugenommen und es gibt viele Communities, Konferenzen und Meet Ups, die sich mit dem Thema befassen. Oftmals ist das Einführen von Scrum oder skalierten Rahmenwerken wie LeSS (Large-Scale Scrum) oder SaFe als Vorgehensmodelle der Mittelpunkt der Tätigkeiten eines Agile Coaches oder Scrum Masters.

Unterschied zwischen Agile Coach und Scrum Master

Der Agile Coach ist nicht gleichzusetzen mit einem Scrum Master, welcher operativ als Teil eines Scrum Teams arbeitet. Ein Agile Coach handelt vor allem darüber hinaus und arbeitet besonders mit der Organisation und Führungskräften daran Scrum einzuführen und agiles Denken auf allen Ebenen zu ermöglichen. Er befasst sich mit Themen wie Change Management, People Management und Interaktionen zwischen Scrum Teams und der Vernetzung dieser mit anderen Bereichen der Organisation (UX/UI, DevOps, Weiterbildungen). Diese Vernetzung ist stets darauf abgezielt Teams zu formen, die cross funktional arbeiten können und alle Kompetenzen im Team haben um die Aufgaben zu erledigen.

Der Scrum Master geht sicher, dass das Team dem Scrum Prozess folgt, die Zeremonien durchführt und eine Umgebung schafft in der produktiv gearbeitet werden kann. Der Scrum Master arbeitet sehr eng mit dem Product Owner und dem Entwicklungsteam zusammen. Servant Leadership ist ein Begriff, der typischerweise mit dem Führungsstils eines Scrum Master in Verbindung gebracht wird. Es geht nicht um starre Prozesskontrolle, sondern darum, dem Product Owner und Entwicklungsteam die richtige Werte und Prinzipien zu vermitteln um operativ effizient zusammenzuarbeiten. Auch der Scrum Master arbeitet mit Führungskräften, jedoch in einer Kapazität, um dem Team die richtigen Rahmenbedingungen zu ermöglichen in ihrer Arbeit.